Berechtigung BL

Formular

Informationen zur Anspruchsberechtigung Baselland (pdf)
Antrag Anspruchsberechtigung (pdf)

Informationen zur Anspruchsberechtigung BL

Wer ist berechtigt?

Allgemeines

  • Grunds√§tzlich berechtigt sind Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft oder Basel-Stadt, die den √∂ffentlichen Verkehr (√∂V) infolge einer dauerhaften Behinderung nicht selbst√§ndig benutzen k√∂nnen
  • Keine Anspruchsberechtigung besteht bei vor√ľbergehenden Behinderungen von weniger als 6 Monaten
  • Kinder bis zum zur√ľckgelegten 8. Altersjahr haben keine Anspruchsberechtigung, wenn sie den √∂V mit Begleitung benutzen k√∂nnen
  • Zur Budget-Steuerung kann die Zahl der verg√ľnstigten Fahrten pro berechtigte Person limitiert werden (Kontingent)
  • Anspruch auf verg√ľnstigte Fahrten besteht nur in den F√§llen, wo die Benutzung des √∂V f√ľr die betreffende Wegstrecke nicht selbst√§ndig m√∂glich ist.

Generelle Kriterien in Bezug auf die Benutzung des öV

  • Der Ein- und Ausstieg ist bei den Fahrzeugen des √∂ffentlichen Verkehrs nicht m√∂glich
  • Die Haltestelle ist nicht erreichbar ¬∑ Die Handhabung von Bedienungselementen (z.B. T√ľr√∂ffner) ist nicht m√∂glich
  • Der Aufenthalt im Fahrzeug ist nicht ohne Begleitung m√∂glich
  • Die Benutzung des √∂V ist nicht selbst√§ndig m√∂glich.

Konkretisierung dieser Kriterien nach Behinderungsart

Anspruch haben:

  • Personen im Rollstuhl
  • Gehbehinderte Personen, die nicht in ein √∂ffentliches Nahverkehrsmittel (Tram, Bus, Bahn) einsteigen bzw. aus diesem aussteigen k√∂nnen
  • Gehbehinderte Personen, die die Haltestelle zum n√§chsten √∂ffentlichen Nahverkehrsmittel nicht selbst√§ndig erreichen und eine Strecke von ca. 200 m (Richtwert) nicht gehen k√∂nnen
  • Blinde, sehbehinderte Personen: Das Erkennen von Strassenverl√§ufen und die Orientierung in unbekannten √∂ffentlichen Gebieten ist den betreffenden Personen nicht m√∂glich. Zus√§tzlich sind die von der IV f√ľr Sehbehinderte formulierten Voraussetzungen f√ľr eine Hilflosenentsch√§digung leichten Grades erf√ľllt
  • Personen mit kognitiven Beeintr√§chtigungen, die nicht selbst√§ndig ein √∂ffentliches Verkehrsmittel benutzen k√∂nnen, aber nicht dauernd eine Begleitperson ben√∂tigen. Sie k√∂nnen dem Taxifahrer ihr Endziel in irgendeiner Form kommunizieren; und sie k√∂nnen sich vom Verlassen des Taxis an (z.B. Trottoirrand) selbst√§ndig an ihr Endziel begeben
  • Psychisch behinderte Personen: Die psychische Behinderung ist so einschr√§nkend, dass die Benutzung der √∂ffentlichen Verkehrsmittel unm√∂glich ist (z.B. bei Panikattacken, Phobien usw.)
  • Personen mit anderen Beeintr√§chtigungen, welche ein generelles Kriterium erf√ľllen (z.B. Personen mit hirnorganischen Beeintr√§chtigungen, Autismus etc.)

Berechtigung nach Fahrzweck

Die von den Kantonen ausgerichteten Subventionen dienen f√ľr sog. "Freizeitfahrten" mit Behindertenfahrdiensten, wenn die Benutzung des √∂ffentlichen Verkehrs nicht m√∂glich ist. Freizeitfahrten beinhalten in erster Linie: Aktivit√§ten zur Teilnahme am famili√§ren und gesellschaftlichen Leben, z.B. Verwandten¬≠besuche, kulturelle Aktivit√§ten, Eink√§ufe, Kontrollbesuche beim Arzt/Zahnarzt usw.

 

Nicht subventioniert sind Transporte, f√ľr die ein anderer Kostentr√§ger (IV, EL, Krankenkasse usw.) aufzukommen hat, so z.B. bei Fahrten

  • zur Arbeit / in eine Schule
  • in eine Eingliederungsst√§tte
  • in Tagesst√§tten, Heilanstalten
  • zu regelm√§ssigen Therapien

Bei Fragen zur Finanzierung solcher Fahrten wenden Sie sich bitte an eine der zuständigen Beratungsstellen.

Personen, deren anrechenbares Einkommen die folgenden Grenzwerte √ľbersteigt, sind nicht berechtigt, verg√ľnstigte KBB-Fahrten in Anspruch zu nehmen:

Berechtigung nach Einkommen und Vermögen

PersonenkreisAnrechenbares Einkommen
Personen im erwerbsfähigen Alter oder
Elternteile mit behinderten Kindern
80'000 CHF
Ehepaare im erwerbsf√§higen Alter oder 
Eltern mit behinderten Kindern
100'000 CHF
Personen im AHV-Alter50'000 CHF
Ehepaare im AHV-Alter59'000 CHF

Berechnung: Zum Einkommen (Position 399 der Staatssteuereinschätzung) werden 10% des steuerbaren Vermögens (Position 910) hinzugerechnet. Ebenso hinzugerechnet werden die Nettoerträge von nicht selbst bewohnten Liegenschaften.
Abz√ľge: Geleistete Unterhaltsbeitr√§ge sowie Kinderabzug von CHF 5‚Äė000 pro Kind, das zu einem Steuerabzug berechtigt. Abz√ľglich der abzugsberechtigten Kosten f√ľr Krankheit, Unfall und
behinderungsbedingte Kosten (Positionen 720, 730)

Wie kann ein Antrag gestellt werden?

  • F√ľllen Sie das Formular Antrag Anspruchsberechtigung (pdf) bitte vollst√§ndig aus (S. 1-3).
  • Das Formular muss Ihrem Hausarzt zur Erstellung der √Ąrztlichen Bescheinigung zugestellt werden, diese hat auf dem Formular (S. 4) zu erfolgen (bitte keine separaten Arztzeugnisse). Bei Erneuerungsantr√§gen (falls Ihre Berechtigung befristet war) ist ein neues Arztzeugnis n√∂tig.

Beilagen:

  • aktuelle Details zur Veranlagungsverf√ľgung Staatsteuer definitiv des Kantons Basel-Landschaft
  • Bei Personen, die Erg√§nzungsleistungen zur IV oder AHV beziehen, die Verf√ľgung √ľber die Erg√§nzungsleistungen

Das vollst√§ndig ausgef√ľllte Formular mit den Beilagen senden Sie bitte an folgende Adresse:


  • KBB, St√∂ckackerstrasse 30, 4142 M√ľnchenstein

    Diese Stelle ist zust√§ndig f√ľr Abkl√§rung und Entscheid Ihres Antrages sowie f√ľr die Abgabe der Anspruchsberechtigungen.
  • Bei Unklarheiten nehmen wir mit Ihnen Kontakt auf.
  • Innert ca. 2 - 3 Wochen erhalten Sie den Ausweis oder einen ablehnenden Bescheid mit
    Informationen √ľber allf√§llige Rekursm√∂glichkeiten.